Neuigkeiten auf dem Weg von Leipzig nach Hamburg

 

Am 22.09.2012 fand der erste Baggerbiss zur Verbindung von Karl-Heine-Kanal und Lindenauer Hafen statt. Nun ist es nicht mehr Theorie und Wunschtraum. Die Luisenbrücke wurde in den letzten Jahren schon so saniert, dass künftig der Karl-Heine-Kanal darunter Platz hat. Die Die Leitungen nach Grünau sind schon umverlegt. Am 12.09.2013 wurde dann der Bau des Karl-Heine-Kanals gestartet. Noch im Januar 2015 wurde mit der Flutung des neuen Gewässerabschnittes begonnen. In diesem milden Winter hieß es „Wasser marsch!“. Rechtzeitig vor dem Wasserfest 2015 wurde die Verbindung des Karl-Heine-Kanal mit dem Lindenauer Hafen der Öffentlichkeit übergeben.

Ab 2015 kann man dann zum Wasserfest von der Außenmole des Stadthafens vorbei am  Stadtteilpark Plagwitz direkt in den Lindenauer Hafen auf dem Wasser fahren. Dabei kann man den einzigartigen Wechsel der Kulisse entlang der Weißen Elster und des Karl-Heine-Kanals erleben. So manche Perle am Wasser wird seine Tore extra für die Wasserfestgäste öffnen.

Wenn das keine Aussichten sind! Auch von Sachsen-Anhalt aus wird (gedanklich) intensiver am Elster-Saale-Kanal „gebuddelt“. Woran kann man das erkennen?

Am 06. April 2011 trafen sich im Merseburger Ständehaus 105 Gäste zur Vorstellung eines WasserTouristischenNutzungsKonzeptes. Erstmals in der Geschichte des Saale-Elster-Kanal gab es solch eine internationale Veranstaltung. Diese wurde gemeinsam vom Saale-Elster-Kanal Förderverein e.V. www.saaleelster.de und Inland Waterway International www.inlandwaterwaysinternational.org organisiert. Neben den 40 internationalen Gästen aus Canada, USA, England, Tschechien, Serbien und den Niederlanden, die eine Wasserwege-Studienreise von Tschechien bis Mitteldeutschland unternahmen, fanden sich auch zahlreiche politische, touristische, Presse und bürgerliche Vertreter im traditionsreichen Merseburger Ständehaus als Gäste ein.


Es wurde die touristische Potentialanalyse für die Region Leipzig-Halle mit dem Anschluss des Elster-Saale-Kanals an die Saale, gefördert durch Sachsen und Sachsen-Anhalt, erarbeitet. Zur Eröffnung der neuen Gewässerverbindung am Lindenauer Hafen waren zahlreiche Bürgermeister aus Sachsen-Anhalt vertreten, die sich für die schiffbare Anbindung unserer Region deutlich aussprachen.